Videobearbeitung: Ein detaillierter Leitfaden für Einsteiger

Wer mit Videos eindrucksvolle Geschichten erzählen will, muss sich mit der Videobearbeitung befassen.

Eine kreative Person, die auf einem Tablet Änderungen an einem Verpackungsdesign-Video prüft

So bearbeiten Sie Videos

Wenn Ihr Video Wirkung erzielen soll, ist es unerlässlich, dass Sie lernen, wie Sie es bearbeiten können.

Ganz gleich, ob Sie einen überregionalen Werbespot für einen wichtigen Kunden entwickeln, Schulungsvideos für Ihr Team erstellen oder Ihrem Independent-Film den letzten Schliff geben – ein sorgfältig bearbeitetes Video hebt sich von der Masse ab. Und Ihre kreative Vision lässt sich einfacher realisieren, als Sie denken: Sie benötigen lediglich einen unkomplizierten Videobearbeitungsprozess, um loszulegen.

Schritt 1: Besorgen Sie sich die erforderlichen Tools

Neben der Kamera, den Objektiven und Mikrofonen, die Sie für Ihre Aufnahmen brauchen, benötigen Sie auch für die Videobearbeitung einige hilfreiche Werkzeuge. Wenn Sie zum Beispiel Voiceover-Aufnahmen zu Ihrem Video hinzufügen möchten, lohnt es sich, in ein gutes Mikrofon zu investieren. 

Für die effektive Bearbeitung Ihres Videos benötigen Sie mindestens Folgendes:

  • einen Computer, der für die Bearbeitung großer Videodateien geeignet ist
  • spezielle Videobearbeitungssoftware (Apps für Mobilgeräte, Desktop-Software und Online-Tools für die Videobearbeitung)
  • einen geschützten Speicherort, an dem Sie Ihre Dateien sichern können
Ein 4x4-Raster mit verschiedenen Dateien und Ordnern, die auf Dropbox gehostet werden

Schritt 2: Organisieren Sie von Anfang an Ihre Projektdateien

Es kann mühsam sein, in einem Haufen von Videodateien eine bestimmte, perfekte Aufnahme wiederzufinden. Vor allem, wenn alle Dateien Namen wie „115820688.mp4“ oder „tag_3_aufnahmen.mov“ haben. Das bremst, unterbricht den Arbeitsfluss und kann die Bearbeitung von Videos zu einer frustrierenden Erfahrung machen.

Ob Sie es glauben oder nicht, das Beste, was Sie zu Beginn der Videobearbeitung machen können, ist ganz simpel: Erstellen Sie einen Ordner für Ihr Projekt.

Geben Sie Ihrem Ordner einen Namen und benennen Sie dann alle Dateien, die Sie im Rahmen des Projekts erstellen, mit demselben Präfix. Zum Beispiel: „Projekt Replay“ und „Projekt Replay – Szene 1“. So wissen Sie bei jedem neuen Inhalt, den Sie erstellen, dass er zu diesem Projekt gehört, und müssen ihn nicht lange suchen.

Ein Diagramm, das Online-Backup und Dateizustellung zeigt

Schritt 3: Sichern Sie Ihr Video und Ihre Inhalte

Vergessen Sie nicht, Ihre Arbeit regelmäßig zu speichern und auch zu sichern. Es gibt nichts Schlimmeres, als Zeit in die Bearbeitung eines Videos zu investieren und dann die gesamte Arbeit zu verlieren, nur weil man vergessen hat, auf „Speichern“ zu klicken. All die Stunden, die Sie daran gearbeitet haben, hochwertige Videoclips zu schneiden, die den magischen Moment zeigen, in dem der Bräutigam die Braut zum ersten Mal sieht? In Sekundenschnelle für immer verloren.

Die meisten erfahrenen Videoeditoren halten sich strikt an die „321-Regel“: Drei Kopien Ihres Videos, die sich an mindestens zwei verschiedenen Orten befinden. Mit Dropbox ist das einfach – Sie erstellen einen Ordner auf Ihrem Desktop oder Ihrer Festplatte und richten ein Computer-Backup ein, um sicherzustellen, dass Ihre Ordner jederzeit synchronisiert sind. Auf diese Weise wird Ihr Projekt während der Arbeit automatisch an zwei Speicherorten gesichert.

Ein Fotograf sichert Fotos und Videos auf einem Laptop

Schritt 4: Schneiden Sie Ihr Video und schneiden Sie es dann erneut

Das Schneiden eines Videos muss ein natürlicher Teil Ihres Bearbeitungsprozesses sein. Am besten betrachtet man es als fortlaufenden Prozess und nicht als einzelnen Schritt. Vereinfachen Sie alles, was möglich ist. Nutzen Sie Übergänge und fokussieren Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zuschauer. Schneiden, Optimieren, Kürzen und Ansehen: Wiederholen Sie dies so lange, bis Sie zufrieden sind. Und machen Sie es dann noch einmal.

In dieser Phase können Sie sich auch bereits Gedanken darüber machen, wie Sie die Farbpalette im gesamten Video oder der Animation konsistent gestalten. Nehmen Sie sich die Zeit, den Farbton, die Sättigung und die Farbtemperatur Ihres Videos so anzupassen, dass alle Szenen übereinstimmen – oder kontrastieren. Diese einfache Änderung kann eine Folge von Clips tatsächlich zu einer Einheit machen. Dies bietet eine großartige Möglichkeit, einen bestimmten Ton zu setzen, indem Sie vielleicht im gesamten Video eine einzige Farbe bevorzugen, oder Assoziationen anzuregen, die das Publikum in Ihren Bann ziehen. So könnten Sie beispielsweise einen blauen Farbton nutzen, damit bestimmte Szenen kälter erscheinen.

Schneiden und optimieren Sie auch hier wieder. Scheuen Sie sich nicht vor Experimenten. Mit der richtigen Videobearbeitungssoftware oder -App können Sie Änderungen jederzeit rückgängig machen oder zu einer früheren Version Ihres Videos zurückkehren.

true

Schritt 5: Überlagern Sie Voiceover-Aufnahmen, Dialoge und Hintergrundmusik

Sobald Sie mit dem visuellen Ablauf Ihres Videos insgesamt zufrieden sind, ist es an der Zeit, Voiceover-Aufnahmen, Dialoge und Hintergrundmusik hinzuzufügen. Sie können dies während des gesamten Bearbeitungsprozesses tun. Einige Editoren ziehen es jedoch vor, zuerst die visuellen Elemente zu arrangieren, bevor sie sich an die Audioelemente machen. Da Sie bei der Videoerstellung mit einem visuellen Medium arbeiten, ist dies häufig auch sinnvoll.

Nachdem Sie Ihre Audioelemente hinzugefügt haben, können Sie mit den Audio- und Bilddateien herumspielen, um sie aufeinander abzustimmen, indem Sie Ihr Storyboard als Referenz nutzen. Manchmal werden Sie feststellen, dass eine Voiceover-Aufnahme nicht wirklich zu den Bildern passt, die Sie zusammengestellt haben. Oder dass Ihr Bildmaterial nicht zum Tempo Ihres Dialogs passt. 

Wenn Sie ein Schulungsvideo oder ein Tutorial erstellen, sollten Sie zwischen Ihren Voiceovers Pausen einfügen. So können die Bilder für sich sprechen oder die Zuschauer erhalten einfach Zeit, um das Gesagte zu verarbeiten. Und wenn Sie Videoinhalte für soziale Medien erstellen, sollten Sie für Zuschauer, die das Video ohne Ton sehen, Untertitel einblenden.

Die Feinabstimmung all dieser Details ist Teil des Bearbeitungsprozesses.

true

Schritt 6: Senden Sie Ihr Video zur Prüfung und holen Sie Feedback ein

In einer verteilten Welt kann es herausfordernd sein, Menschen dazu zu bringen, Ihre Videos anzusehen und Ihnen Feedback zu geben. Es geht jetzt nicht mehr darum, alle in einem Raum zusammenzutrommeln, um gemeinsam das Video anzuschauen.

Wenn Prüfer Ihr Video getrennt prüfen, werden Sie ihr Feedback wahrscheinlich über verschiedene Kanäle erhalten: E-Mails, Chats, Anrufe, Apps und Dokumente. Zu zeitbasierten Medien, wie Videos, präzises Feedback zu geben, ist auch für Ihre Prüfer herausfordernd. Diese werden Ihr Video wahrscheinlich immer wieder zurückspulen, um Ihnen das nötige Feedback zu geben. Und Sie sind dann darauf angewiesen, dass Sie den exakten Zeitstempel für das Feedback erhalten – und nicht etwa Hinweise, wie „nachdem sie durch das Gras gelaufen ist, aber bevor sie aufschaut ...“.

 

Es kann unglaublich zeitaufwendig sein, all dies wieder zusammenzuführen. Und es verursacht häufig doppelte Arbeit. Das kann allen Kopfschmerzen bereiten.

Mit Dropbox Replay können Sie Videos direkt aus Dropbox freigeben, ohne dass die Prüfer das Video herunterladen müssen. Die Prüfer müssen keine Software herunterladen und benötigen auch kein Dropbox-Konto, da alle Replay-Wiedergaben im Browser erfolgen. Alle Prüfer können Frame-genaue Anmerkungen, Markups und Kommentare zum Video hinzufügen, die Ihnen und Ihren Prüfern die perfekte Voraussetzung für eine effektive Zusammenarbeit bieten.

Eine Person fügt in Dropbox Replay Kommentare zu einem Video hinzu und kopiert einen Link zu der Datei
Sie können sogar die Zeiten neu aufleben lassen, in denen sich alle in einem Bearbeitungsstudio einfanden, um den ersten Schnitt zu prüfen. Richten Sie mit Dropbox Replay einen virtuellen Vorführraum ein, damit alle das Video gleichzeitig ansehen und kommentieren können. All dies mit reibungsloser, hochauflösender Videowiedergabe, die für alle Zuschauer synchron abläuft.
Zwei Benutzer markieren einen Frame in Dropbox Replay, bevor sie ihn mit Kommentaren in eine Chatbox einfügen

Schritt 7: Verleihen Sie Ihrem Video den letzten Schliff und exportieren Sie es

Wenn Sie dann Korrekturen an Ihrem Video vornehmen, können Sie dank der Replay-Integration das Feedback direkt in Ihrer Videobearbeitungssoftware, z. B. in Adobe Premiere Pro, anzeigen, umsetzen und auflösen. Ihre Änderungen gefallen Ihnen nicht? Kehren Sie einfach zu einer früheren Version zurück – direkt in Replay. Für die nächste Prüfung müssen Sie lediglich die neue Version des Videos erneut in Replay exportieren und schon können alle wieder gemeinsam daran arbeiten. All dies mit nur wenigen Mausklicks.

Nachdem alle Prüfungen abgeschlossen sind, ist es an der Zeit, Ihr Video mit der Welt zu teilen. Oder vielleicht doch noch eine letzte Bearbeitung?

 

Gestalten Sie Videobearbeitung einfacher, schneller und mit mehr Zusammenarbeit

Die Bearbeitung von Videos kann zeitaufwendig sein. Sie kann mühsam sein. Sie sollte sich jedoch immer nach Zusammenarbeit anfühlen.

Bereits jetzt ist Dropbox der ideale Ort für Filmemacher, um Videoprojekte während der Bearbeitung sicher zu speichern, zu sichern und zu teilen. Dropbox Replay geht noch einen Schritt weiter und macht Dropbox zur Zentrale für Ihre gesamte Videobearbeitung. Damit wissen Sie, dass jeder einzelne Teil des Prozesses – von der Storyboard-Erstellung bis zu Feedback und Bearbeitung – an einem zentralen Ort vorhanden ist, auf den Sie zu jeder Zeit und von überall zugreifen können. 

Replay macht die Videobearbeitung in einer verteilten Welt zu dem gemeinsamen, kreativen Erlebnis, das Sie brauchen: Replay hilft Ihnen, Ihre Ideen in großartige Videos zu verwandeln.

Schneller bessere Videos produzieren

Testen Sie Dropbox Replay gleich heute