Gesetze zu elektronischen Signaturen weltweit

Finden Sie heraus, warum eSignatur-Gesetze wichtig sind, welchen verschiedenen Arten Sie begegnen können und wie 14 verschiedene Länder auf der ganzen Welt damit umgehen.

Abbildung einer Person, die ein Dokument elektronisch auf einem Tablet unterzeichnet

Jeder, der jemals etwas elektronisch signiert hat, kennt den Komfort, die Sicherheit und die Leistungsfähigkeit von eSignaturen.

Als zentrales Element der digitalen Transformation entwickeln sich elektronische Signaturen schnell zu einer Schlüsselkomponente in fast jeder Geschäftstransaktion. eSignaturen bieten Unternehmen aller Formen, Größen und Standorte das Potenzial, ihre Reichweite auszubauen und Beziehungen zu Organisationen auf der ganzen Welt herzustellen.

Aber je mehr Sie mit Kunden und Partnern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, desto interessierter sind Sie bestimmt daran, wie sich eSignatur-Gesetze international unterscheiden.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Bedeutung von eSignatur-Gesetzen, die verschiedenen Arten, denen Sie begegnen können, und darüber, warum Ihre eSignaturen unbedingt sicher und gültig sein müssen.

Warum sind eSignatur-Gesetze wichtig?

Sie müssen sich und Ihr Unternehmen schützen, indem Sie sicherstellen, dass jedes Dokument, das Sie oder Ihre Kunden elektronisch unterzeichnen, rechtsverbindlich ist. Das ist noch recht einfach, wenn Sie mit lokalen Organisationen zusammenarbeiten, aber was ist mit Verträgen, die internationale Grenzen überschreiten?

Allgemein gesprochen dienen eSignatur-Gesetze Ihrem Schutz und dem Schutz Ihrer Geschäftspartner. Wenn Sie eSignatur-Gesetze verstehen und ihre Gültigkeit für international geschlossene Verträge kennen, können Sie rechtsverbindliche Geschäfte auf internationaler Ebene tätigen.

In den USA und der Europäischen Union gibt es beispielsweise Vorschriften für elektronische Signaturen, die sicherstellen, dass elektronisch unterzeichnete Verträge dieselbe Gültigkeit haben wie händisch unterzeichnete.

Allerdings behandeln nicht alle Länder eSignaturen gleich. Bevor wir uns also mit den Gesetzen für eSignaturen verschiedener Länder befassen, betrachten wir die unterschiedlichen Arten von Gesetzen für elektronische Signaturen.

Die 3 Arten von eSignatur-Gesetzen weltweit

Beim Vergleich der weltweiten eSignatur-Gesetze fällt auf, dass sie in der Regel in drei Kategorien fallen: minimalistisch, zweistufig und präskriptiv.

1. Minimalistische oder liberale Gesetze zu elektronischen Signaturen

Diese Gesetze ermöglichen die Durchsetzung von eSignaturen in praktisch jedem Fall, mit sehr wenigen Ausnahmen. Minimalistische Gesetze bieten die größtmögliche Sicherheit für alle Beteiligten und können allgemeiner angewendet werden als andere Arten von eSignatur-Gesetzen.

Diese Gesetze sind in der Regel technologieneutral, d. h. es spielt keine Rolle, wie ein Vertrag elektronisch unterzeichnet wird – eine elektronische Signatur hat dieselbe juristische Gültigkeit wie eine handschriftliche Signatur.

Zu den Ländern mit minimalistischen Gesetzen für elektronische Signaturen gehören die Vereinigten Staaten, Kanada, Australien und Neuseeland.

2. Präskriptive Gesetze zu elektronischen Signaturen

Präskriptive Gesetze sind die strengste Art von eSignatur-Gesetzen – und am schwierigsten einzuhalten, wenn Sie nicht die richtige Technologie verwenden. Das liegt an speziellen Regeln dazu, wie Sie Verträge erstellen und online unterzeichnen dürfen.

Diese Gesetze stellen technische Anforderungen an die Unterzeichnung von Dokumenten. Präskriptive Gesetze bestimmen, welche Prozesse und Technologien Sie verwenden müssen, um eine rechtsverbindliche Unterschrift zu leisten.

Diese seltenste Art von Gesetzen zu elektronischen Signaturen gibt es nur in einer Handvoll Ländern, darunter Brasilien, Indien, Israel und Malaysia.

3. Zweistufige Gesetze zu elektronischen Signaturen

Zweistufige Gesetze sind eine Kombination aus minimalistischen und präskriptiven Gesetzen und manchmal kompliziert zu verstehen und einzuhalten.

Wie auch minimalistische Gesetze erlauben und akzeptieren zweistufige eSignatur-Gesetze alle Formen elektronischer Signaturen für private Verträge (sofern beide Parteien zustimmen). Wie präskriptive Gesetze regeln diese Gesetze jedoch auch, welche Prozesse und Technologien für bestimmte Arten von Verträgen verwendet werden müssen.

Zweistufige eSignatur-Gesetze gibt es in vielen europäischen Ländern sowie in China und Südkorea.

Gesetze zu elektronischen Signaturen in 14 verschiedenen Ländern

Jedes Dokument, das wichtig genug ist, eine Unterschrift zu erfordern, ist wichtig genug, es durch Einhaltung gesetzlicher Normen zu schützen – insbesondere, wenn eine oder mehrere der beteiligten Parteien aus unterschiedlichen Ländern stammen.

USA

Anwendbare Gesetze

Überblick

In den Vereinigten Staaten sind die eSignatur-Gesetze sowohl auf Bundesebene als auch auf Bundestaatenebene reguliert. Unter dem Bundesgesetz ESIGN Act aus dem Jahr 2000 haben eSignaturen in der Regel das gleiche juristische Gewicht wie handschriftliche Unterschriften.

Der Uniform Electronic Transactions Act (UETA) aus dem Jahr 1999 bietet detailliertere Vorschriften für elektronische Signaturen auf Bundesstaatenebene. Der UETA gilt in 47 Staaten, Washington, D.C., Puerto Rico und den Amerikanischen Jungferninseln.

Einige rechtsverbindliche Dokumente, einschließlich Grundbesitzübertragungen und Testamente, können vom ESIGN Act und dem UETA ausgeschlossen sein.

Das müssen Sie wissen

Unter dem ESIGN Act und dem UETA haben in den Vereinigten Staaten elektronische Signaturen in den meisten Fällen das gleiche beweisrechtliche Gewicht wie handschriftliche Unterschriften.

Argentinien

Anwendbare Gesetze

  • Das Gesetz über digitale Signaturen aus dem Jahr 2001

Überblick

Seit der Verabschiedung des Gesetzes über digitale Signaturen im Jahr 2001 gelten elektronische Signaturen in Argentinien als rechtsgültig. Überall, wo eine rechtsgültige Signatur erforderlich ist, kann eine eSignatur diese Anforderung erfüllen, sofern beide Parteien zustimmen.

Das müssen Sie wissen

Die argentinische Rechtsprechung ist mit nur einem Gesetz zum Thema einfach gehalten: eSignaturen sind in den meisten Fällen rechtsverbindlich, wenn beide Parteien einwilligen.

Australien

Anwendbare Gesetze

  • Electronic Transactions Act 1999

Überblick

Gesetze zu elektronischen Signaturen werden in Australien durch den Electronic Transactions Act 1999 geregelt. Ähnlich wie in den USA sind die australischen eSignatur-Gesetze minimalistisch und akzeptieren eSignaturen für fast jede Art von Transaktion. 2011 wurde der Electronic Transactions Act geändert, um australischen Unternehmen und Verbrauchern besseren Schutz zu bieten.

Das müssen Sie wissen

Laut Electronic Transactions Act sind alle Arten von eSignaturen vor Gericht zulässig. Die australische Judikative akzeptiert jedoch in Fragen von Staatsbürgerschaft und Migration keine elektronischen Signaturen. Darüber hinaus können sich bundesstaatliche Gesetze auf eSignaturen in Angelegenheiten rund um Familienrecht und Immobilien auswirken.

Kanada

Anwendbare Gesetze

Überblick

Die Gesetze zu elektronischen Signaturen in Kanada sind sowohl auf Bundes- als auch auf Provinzebene geregelt.

Auf Provinzebene sind eSignaturen seit dem Uniform Electronic Commerce Act (UECA) aus dem Jahr 1999 anerkannt. Neun kanadische Provinzen haben dieses Gesetz übernommen.

Seit 2004 sind eSignaturen auf Bundesebene mit dem Personal Information Protection and Electronic Documents Act (PIPEDA) akzeptiert. Das Gesetz ermöglicht die Verwendung von eSignaturen für fast jede Art Vertrag und setzt sie handschriftlichen Signaturen hinsichtlich Gültigkeit gleich.

Das müssen Sie wissen

In Kanada haben eSignaturen die gleiche Kredibilität und den gleichen rechtlichen Status wie handschriftliche Unterschriften. Bestimmte Transaktionen im Familien- (Testamente, Treuhand, Scheidung) und Immobilienrecht sind nicht von der PIPEDA abgedeckt.

China

Anwendbare Gesetze

  • Gesetz über elektronische Signaturen der Volksrepublik China

Überblick

Gemäß Gesetz über elektronische Signaturen der Republik China sind eSignaturen in China akzeptiert und durchsetzbar. Das chinesische Rechtssystem stützt sich jedoch immer noch stark auf Papierdokumente. Damit ein Vertrag vor Gericht bestand hat, müssen die Parteien elektronische Aufzeichnungen vorlegen, um die Existenz eines unterzeichneten Vertrags nachzuweisen.

Das müssen Sie wissen

Nach chinesischem Recht sind elektronische Signaturen gültig. eSignaturen wird jedoch nicht immer dasselbe rechtliche Gewicht beigemessen wie handschriftlichen Unterschriften, insbesondere in Angelegenheiten, die Behörden betreffen.

Europäische Union

Anwendbare Gesetze

Überblick

Für die 27 EU-Länder regelt die Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste (eIDAS) Fragen zu elektronischen Signaturen. Seit der Einführung der eIDAS im Jahr 2016 können europäische Länder nun eSignaturen in grenzüberschreitenden Verträgen verwenden, ohne Zeit und Ressourcen für die Validierung aufzuwenden.

eIDAS gilt in der gesamten EU, beispielsweise in Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Schweden.

Das müssen Sie wissen

Die Einführung standardisierter eIDAS-Vorschriften für eSignaturen in ganz Europa spart Zeit und Geld, da kein ressourcenintensiver Validierungsprozess erforderlich ist.

Hongkong

Anwendbare Gesetze

Überblick

Die Electronic Transactions Ordinance (ETO) wurde im Jahr 2000 erlassen und 2004 angepasst. Sie gewährt eSignaturen den gleichen rechtlichen Wert wie handschriftlichen. In einigen Fällen müssen die Parteien gegebenenfalls Nachweise vorlegen, um die Existenz und Gültigkeit digitaler Verträge zu belegen. Darüber hinaus erfordern Transaktionen, die die Regierung von Hongkong betreffen, möglicherweise eine erweiterte elektronische Signatur, die von einer registrierten Zertifizierungsstelle beglaubigt wurde.

Das müssen Sie wissen

Im Rahmen der ETO von Hongkong haben herkömmliche eSignaturen in der Regel denselben gesetzlichen Status wie handschriftliche Signaturen in Verträgen zwischen Unternehmen und Verbrauchern.

Japan

Anwendbare Gesetze

  • Gesetz über elektronische Signaturen und Zertifizierungsdienste

Überblick

Elektronische Signaturen sind in Japan gemäß dem Gesetz über elektronische Signaturen und Zertifizierungsdienste aus dem Jahr 2000 legal. Nach Japans mehrstufigen eSignatur-Gesetzen sind elektronische Signaturen in vielen Fällen handschriftlichen gleichwertig. Für eSignaturen ist jedoch manchmal eine Zertifizierung durch eine von der Regierung zugelassene Stelle erforderlich.

Das müssen Sie wissen

Abgesehen von bestimmten Transaktionen mit Behörden und Beglaubigungen sind eSignaturen nach japanischem Recht vor Gericht zulässig und rechtsverbindlich.

Mexiko

Anwendbare Gesetze

  • Código de Comercio

Überblick

Mexiko hat eSignaturen 2003 mit dem Código de Comercio legalisiert. Durch das Gesetz sind elektronische Signaturen in digitalen Verträgen mit wenigen Ausnahmen als rechtsverbindlich zulässig.

Das müssen Sie wissen

In den meisten Fällen sind elektronische Signaturen in Mexiko rechtsverbindlich. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es nach mexikanischem Recht zwei verschiedene Arten von eSignaturen gibt –herkömmliche und erweiterte. Die beiden Signaturarten werden vor Gericht ähnlich behandelt, aber erweiterte eSignaturen müssen strengere Anforderungen erfüllen.

Neuseeland

Anwendbare Gesetze

  • Electronic Transactions Act (ETA)

Überblick

In Neuseeland werden elektronische Signaturen mit dem Electronic Transaction Act (ETA) aus dem Jahr 2002 geregelt.

Das Gesetz erlaubt es, elektronische Signaturen in fast allen Fällen als handschriftlichen Signaturen gleichwertig zu betrachten. Die ETA beschreibt auch besondere Umstände, in denen eine elektronische Signatur erforderlich ist, auch wenn eine handschriftliche Unterschrift bei einem entsprechenden Vertrag auf Papier möglicherweise nicht erforderlich gewesen wäre.

Das müssen Sie wissen

Solange bestimmte Bedingungen erfüllt sind, haben elektronische Signaturen vor neuseeländischen Gerichte dasselbe Gewicht wie handschriftliche.

Norwegen

Anwendbare Gesetze

  • Esignaturloven 2001

Überblick

Elektronische Signaturen sind in Norwegen seit 2001 legal. Norwegens mehrstufige eSignatur-Gesetze erkennen standardmäßige elektronische Signaturen, fortgeschrittene elektronische Signaturen und qualifizierte elektronische Signaturen an.

Obwohl es kein Mitglied der Europäischen Union ist, folgt das norwegische eSignaturrecht im Allgemeinen den Richtlinien des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen (ETSI). Die Voraussetzungen für fortgeschrittene und qualifizierte elektronische Signaturen werden jedoch offiziell vom norwegischen König festgelegt.

Das müssen Sie wissen

Elektronische Signaturen sind in Norwegen rechtlich anerkannt. Gemäß den mehrstufigen eSignatur-Gesetzen des Landes erfordern bestimmte Arten von Dokumenten fortgeschrittene elektronische Signaturen, die zusätzliche Standards erfüllen müssen, oder qualifizierte elektronische Signaturen, die von einer zugelassenen Zertifizierungsstelle akkreditiert werden müssen.

Südkorea

Anwendbare Gesetze

  • Digital Signature Act
  • Der koreanische Electronic Signature Act (ESA)

Überblick

Südkorea legalisierte eSignaturen im Jahr 1999 mit dem Digital Signature Act. Das Gesetz bietet einen grundlegenden Rahmen für die Sicherheit elektronischer Nachrichten und elektronischer Signaturen. Es besagt, dass elektronische Verträge und Signaturen nicht abgelehnt werden dürfen, nur weil sie elektronisch sind.

Der koreanische Electronic Signature Act (ESA) bietet eine umfassende Definition von eSignaturen, die medienneutral ist und keine speziellen technischen Anforderungen umfasst. Dadurch ist es relativ einfach, Verträge virtuell zu erstellen und zu unterzeichnen.

Das müssen Sie wissen

Elektronische Signaturen sind in Südkorea zulässig, rechtsverbindlich und durchsetzbar.

Thailand

Anwendbare Gesetze

  • Gesetz über elektronische Transaktionen

Überblick

Thailand verwendet ein zweistufiges eSignatur-Gesetz. Laut Gesetz über elektronische Transaktionen aus dem Jahr 2001 sind handschriftliche Signaturen nicht verpflichtend und elektronische Signaturen können rechtsverbindlich sein. Allerdings werden nur qualifizierte elektronische Signaturen vor Gericht anerkannt. Das bedeutet, dass digitale Verträge mit Unternehmen oder Kunden in Thailand bestimmte Qualifikationen erfüllen müssen, um vor Gericht bestand zu haben.

Das müssen Sie wissen

eSignaturen sind in Thailand erlaubt, doch das Land hat ein zweistufiges Rechtsmodell, das zusätzliche Anforderungen an elektronische Verträge und Unterschriften stellt.

Vereinigtes Königreich

Anwendbare Gesetze

Überblick

Im Vereinigten Königreich sind elektronische Signaturen durch den Electronic Communications Act 2000 (ECA 2000) und die Electronic Signatures Regulations 2002 geregelt. Der ECA 2000 deckt alles rund um Online-Transaktionen und Verträgen mit elektronischen Signaturen ab, während die Electronic Signatures Regulations eSignaturen selbst als rechtsverbindlich definieren.

Bis auf wenige Ausnahmen sind eSignaturen im Vereinigten Königreich zulässig und durchsetzbar und können zuverlässig für Geschäftstransaktionen verwendet werden.

Das müssen Sie wissen

Genau wie die USA, Kanada und viele der oben aufgeführten Länder akzeptiert das Vereinigte Königreich eSignaturen unter praktisch allen Umständen als rechtsverbindlich.

TL;DR: Sind eSignaturen auf der ganzen Welt legal?

Kurz gesagt: Ja – eSignaturen sind legal und sicher, solange die Plattform, die sie bereitstellt, alle relevanten Gesetze einhält.

Das ist jedoch nicht immer einfach, da viele Länder spezifische Vorschriften haben, wie und wann elektronische Signaturen verwendet werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine sichere eSignatur-Technologie zu verwenden, mit der Sie rechtsverbindliche Dokumente in Übereinstimmung mit internationalen und örtlichen Gesetzen erstellen und unterzeichnen können.

HelloSign ist nicht nur sicher und gemäß vielen eSignatur-Gesetzen zulässig (einschließlich ESIGN, UETA und eIDAS!), sondern wir leisten auch unseren Beitrag, um Ihnen die Expansion in neue Märkte zu erleichtern. Bleiben Sie über den HelloSign-Blog am Ball, um mehr über wichtige Bestimmungen zu eSignaturen und Entwicklungen aus der ganzen Welt zu erfahren.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die Informationen auf diesem Blog dienen nur allgemeinen Informationszwecken und stellen keine juristische Beratung dar. Da Gesetze und Vorschriften für eSignaturen häufig aktualisiert werden können, garantiert HelloSign nicht, dass alle Informationen auf seiner Website aktuell oder korrekt sind. Wenn Sie rechtliche Fragen zu den Inhalten auf dieser Website haben oder darüber, ob die Lösungen von HelloSign Ihren Anforderungen entsprechen, wenden Sie sich bitte an einen zugelassenen Anwalt in Ihrer Region.

Erfahren Sie, wie Sie mit HelloSign auf der ganzen Welt eSignaturen nutzen können.

Mehr über HelloSign erfahren