Gesunde Grenzen festlegen

Virtual First | Kit für Wohlbefinden

Im Homeoffice verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben wie nie zuvor. Um gesund zu bleiben und einem Burnout vorzubeugen, brauchen wir gesunde Grenzen zwischen beiden Bereichen. Es ist jedoch nicht einfach, geeignete Grenzen zu ziehen – und es kann auch schwierig sein, die Grenzen der anderen zu respektieren. Diese Übung macht Sie zum besseren Verwalter Ihrer persönlichen Zeit und Sie lernen, wie Sie sich nach Ihrem Arbeitstag vollständig abkoppeln können.

30 MIN. | PERSÖNLICHE ÜBUNG

Schritt 1: Wählen Sie Ihren Abgrenzungstyp aus

Tendieren Sie dazu, zu allem „Ja“ zu sagen? Oder fällt es Ihnen schwer, ein „Nein“ zu akzeptieren? Wenn Sie sich Ihrer standardmäßigen Abgrenzungsmuster bewusst sind, können Sie sie verbessern. Sehen Sie sich Abgrenzungstyp 101 an. Denken Sie anschließend über folgende Fragen nach: Geht es einigen davon wie mir? Wie wirkt sich mein Abgrenzungstyp auf mein Arbeitsleben aus und wie auf meine Mitmenschen?
Abgrenzungstyp 101

Schritt 2: Überprüfen Sie Ihre Grenzen

Verwenden Sie das folgende Arbeitsblatt zur Prüfung der Grenzen, um besser zu verstehen, in welchen Situationen Sie dazu tendieren, über Ihre Grenzen zu gehen. Achten Sie besonders auf Situationen, die Schuldgefühle, Groll oder Wut auslösen. Diese Emotionen signalisieren häufig, dass eine Grenze überschritten wurde und neu gesetzt oder klarer kommuniziert werden muss. Denken Sie anschließend über folgende Fragen nach: Welche Menschen und persönlichen Verhaltensweisen tragen am meisten zum Überschreiten einer Grenze in meinem Arbeitsleben bei? Wo muss ich womöglich Grenzen setzen?
Arbeitsblatt zur Prüfung der Grenzen

Was sind Ihre Grenzbrecher?

Verwenden Sie dieses Arbeitsblatt, um alle hilfreichen Muster zu identifizieren.

Schritt 3: Setzen Sie Ihre Grenzen neu

Da Sie nun Ihre Problembereiche kennen, können Sie vorhersehbare, proaktive Strukturen erstellen, um Grenzverletzungen zu verhindern, bevor sie auftreten. Verwenden Sie für den Einstieg das folgende Arbeitsblatt zu Grenzstrukturen.
Arbeitsblatt zu Grenzstrukturen

Bessere Grenzen, bessere Gesundheit

Verwenden Sie dieses Arbeitsblatt, um Grenzen zu entwickeln, die Ärger verringern und das Wohlbefinden fördern.

Arbeitsblatt zu Grenzstrukturen

Schritt 4: Kommunizieren Sie Ihre Grenzen

Sobald Sie wissen, was Sie ändern möchten, formulieren Sie eine klare Anforderung an sich selbst oder eine andere Person. Wenn Sie eine Grenze für eine andere Person festlegen, versuchen Sie, das Gespräch wie eine Verhandlung anzugehen. Versuchen Sie, die Wünsche und Bedürfnisse der Person zu verstehen, während Sie Ihre eigenen offen darlegen. Weitere Tipps zur Kommunikation:

  • Achten Sie auf einen zuversichtlichen, positiven Tonfall: Vergessen Sie nicht, dass gesunde Grenzen nicht zur Bestrafung dienen. Sie sollen für beide Seiten vorteilhaft und förderlich sein.
  • Sprechen Sie Grenzüberschreitungen sofort an. Wenn jemand eine Grenze überschreitet, ist es besser, diese sofort zu verteidigen, statt zu warten.
  • Zeigen Sie Respekt für die Grenzen der anderen. Wenn Sie zum Beispiel mitten in der Nacht eine E-Mail an einen Kollegen schicken müssen, weil Sie am nächsten Tag nicht in der Stadt sind, machen Sie deutlich, dass Sie keine Antwort außerhalb der Arbeitszeiten erwarten. Sie können sogar „Eilt nicht“ zur Betreffzeile hinzufügen, damit der Empfänger weiß, dass Sie seine Work-Life-Balance respektieren.

Weitere Ressourcen

3 einfache Erfolge

Zur Gewohnheit machen

  • Morgen: Machen Sie eine einstündige Mittagspause, während der Sie nicht auf Ihr Handy schauen
  • Nächste Woche: Sagen Sie „Nein“ zu einer Aufgabe oder einem Meeting mit geringer Priorität
  • Vierteljährlich: Überprüfen Sie Ihre Grenzen