Was ist Cloud-Computing?

Wir alle haben schon von der „Cloud“ gehört, aber für einige von uns ist sie immer noch ein Rätsel. Erfahren Sie, warum die „Cloud“ sowohl für Unternehmen als auch für Einzelpersonen so essenziell ist.

true

Was ist Cloud-Computing und wie funktioniert es?

Selbst wenn Sie sich mit Cloud-Computing-Diensten nicht auskennen, haben Sie sie höchstwahrscheinlich schon einmal genutzt.

„Cloud“ ist die Abkürzung für „Cloud-Computing“ und bezieht sich auf Aufgaben und Dienste, die über das Internet auf einer Pay-as-you-go-Basis bereitgestellt oder gehostet werden. Schon seit einiger Zeit ist es möglich, Daten über das Internet zu speichern, zu nutzen und zu verwalten, aber Cloud-Computing tut das in einem viel größeren Umfang.

Zunächst einmal ist es wichtig, klarzustellen, dass die Cloud weiterhin physische Komponenten erfordert. Obwohl Sie Ihre Dateien möglicherweise nicht direkt auf Ihrem Computer speichern, müssen sie trotzdem irgendwo auf der Welt an Hardware gebunden werden. Wenn Sie etwas über einen Dienst wie Dropbox in die Cloud hochladen, wird die Datei über das Internet an einen Server gesendet – einen echten, physischen Server. Anbieter von Cloud-Diensten besitzen Hunderte und Tausende von physischen Servern, die unter dem Begriff „Serverfarmen“ zusammengefasst werden und sich in Rechenzentren auf der ganzen Welt befinden.

In ihrer einfachsten Form ist die Cloud also eine Ansammlung von Servern und Rechenzentren, die über die ganze Welt verstreut sind und Daten speichern. Im Wesentlichen handelt es sich um einen digitalen Speicherplatz, in dem Sie alle Ihre Dateien aufbewahren können. Mit der Cloud können Sie von jedem Gerät aus auf Ihre Daten zugreifen, solange es über eine Internetverbindung verfügt.

Wenn Sie eine Datei in der Cloud speichern, speichern Sie sie online. Jeder, der über die richtigen Ressourcen und die richtige Infrastruktur verfügt, kann seine eigene Cloud hosten. Aber das ist keine leichte Aufgabe und sicherlich nicht preiswert. Wenn wir also über die Nutzung eines Cloud-Dienstes sprechen, sprechen wir von hochwertigen Diensten von einem Anbieter wie Dropbox.

Nehmen wir Strom als Beispiel. Es würde eine ganze Menge kosten und eine Unmenge an Wartung erfordern, einen privaten Generator in Ihrem Haus zu unterhalten. Stattdessen haben wir Energieversorger, die im Grunde einen großen Generator betreiben, zu dem jeder Zugang hat, und wir alle zahlen für das, was wir verbrauchen. Im gleichen Sinne ist es deutlich effizienter und kostengünstiger, es einem Cloud-Dienst-Anbieter zu erlauben, Ihre Daten zu hosten und zu speichern, als Ihre eigene Infrastruktur zu entwickeln.

Weitere Funktionen jenseits von Cloud-Speicher-Diensten

Im einfachsten Sinne ist die Cloud eine digitale Speicherlösung, aber es gibt noch viel mehr Dienste, die auf der Cloud basieren. Cloud-Computing lässt sich in drei verschiedene Kernfunktionen unterteilen: Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS).

  • Infrastructure as a Service (IaaS) bezieht sich auf Cloud-Anbieter, die ihren Serverplatz für alles von Datenspeicherung bis Webhosting anbieten. In diesem Fall verwalten und pflegen Sie weiterhin die Daten, die Website oder die Anwendung, während der Cloud-Anbieter Ihnen die Computing-Ressourcen dafür zur Verfügung stellt.

Die Verwendung von Dropbox zur Dateispeicherung ist ein Beispiel für IaaS. Sie können nach Belieben auf Daten zugreifen, sie ändern und hinzufügen, während Dropbox die Server zum Hosten der Daten bereitstellt. Fast jede Website, die Sie besuchen, wird dank IaaS-Modellen über die Cloud gehostet.

  • Platform as a Service (PaaS) ist ähnlich wie IaaS, gibt dem Cloud-Anbieter jedoch etwas mehr Kontrolle. In der Vergangenheit waren die Entwicklung und das Testen von Software vor Ort eine kostspielige Aufgabe im Hinblick auf Zeit, Geld und Raum. PaaS bietet eine virtuelle Plattform für die Backend-Entwicklung und das Testen und stellt Programmierern ein virtuelles Framework für die Online-Entwicklung von Software zur Verfügung, wobei alle Server und der gesamte Speicherplatz nach wie vor vom Anbieter verwaltet werden. Statt also einen Verlust durch das Entwickeln und Testen vor Ort zu riskieren, bieten PaaS-Modelle eine virtuelle Lösung für DevOps.
  • Software as a Service (SaaS) bezieht sich auf jede Software, die über die Cloud ausgeführt wird. Nehmen wir zum Beispiel HelloSign. Mit dieser Cloud-Anwendung können Sie rechtsverbindliche Dokumente online unterzeichnen, anstatt Stift und Papier zu verwenden. Sie können von jedem Gerät auf Abruf auf die Anwendung zugreifen. Ein weiteres Beispiel für SaaS wäre eine Webanwendung wie Grammarly, die online direkt über Ihren Webbrowser ausgeführt wird.

Oder um es noch einfacher auszudrücken: IaaS-Modelle bieten die größte Kontrolle über Ihre Ressourcen und richten sich an Administratoren für das Hosting und die Speicherung. PaaS-Modelle bieten weniger Kontrolle und richten sich an Entwickler. SaaS-Modelle bieten die geringste Kontrolle und richten sich an herkömmliche Nutzer.

Welche verschiedenen Arten von Clouds gibt es?

Es gibt vier grundlegende Cloud-Umgebungen, die jede beliebige IT-Infrastruktur umfassen können.

Die öffentliche Cloud bezieht sich auf Cloud-Dienste, die jeder nutzen kann. Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Google Cloud und Google Drive, iCloud und Dropbox sind allesamt öffentliche Cloud-Dienste. Alle Nutzer von Dropbox mieten einen Teil seines Server-Speicherplatzes. Die öffentliche Cloud ist eine gemeinsam genutzte Umgebung, ähnlich wie ein großes Büro, aber jeder Endbenutzer hat seinen eigenen sicheren Schreibtisch und Schrank. Dieser sichere, dedizierte Bereich wird auch als virtuelle Maschine bezeichnet. Virtualisierung ermöglicht es jedem Endbenutzer, seine eigene virtuelle Maschine in einem separaten sicheren Bereich auf demselben physischen Server zu haben. Neben virtuellen Maschinen gibt es auch virtuelle Server. Virtualisierung nutzt somit die physische Hardware in einem Server optimal aus. Diese Effizienz ist der Grund, warum Cloud-Dienste von jedem auf Abruf zu geringen Kosten genutzt werden können. 

Die private Cloud ist ganz anders, da die virtuelle Maschine und die gesamte Cloud-Infrastruktur für einen einzigen Kunden bestimmt sind. Sie hosten nach wie vor alles über das Internet, aber der Server, auf dem Ihre Daten gehostet werden, gehört Ihnen allein. Manche entscheiden sich womöglich für die Nutzung einer privaten Cloud, um ein wenig zusätzliche Sicherheit zu erhalten, während andere die private Cloud aus Leistungsgründen nutzen müssen.

Hybrid-Clouds nutzen sowohl firmeninterne Server als auch öffentliche Cloud-Server. Sie können größere oder eher vertrauliche Dokumente in der privaten Cloud aufbewahren, während alles andere in der öffentlichen Cloud verbleibt.

Bei einer Multicloud nutzt ein Unternehmen mehrere verschiedene öffentliche Cloud-Plattformen, im Gegensatz zu einer Kombination aus privat und öffentlich, wie bei einer Hybridlösung. Multicloud-Lösungen werden in der Regel genutzt, weil verschiedene Anbieter von Cloud-Diensten unterschiedliche Funktionen bereitstellen und ein Unternehmen möglicherweise alle benötigt.

Wie nutzen Unternehmen die Cloud?

Für Unternehmen gehen die Vorteile des Cloud-Computing weit über die Rolle als einfache Speicherlösung hinaus. Cloud-Computing ist zu einem wesentlichen Antriebsfaktor für Produktivität, Effizienz, Wachstum und Organisation moderner Arbeitsplätze geworden. Nachfolgend finden sich einige der wichtigsten Vorteile von Cloud-Computing für Unternehmen:

  • Kosteneinsparungen: Eine komplette Ausführung vor Ort kann extrem kostspielig sein. Die Wartung von IT-Systemen und Geräten vor Ort wird durch die Cloud zu einer unnötigen Ausgabe. Als Pay-as-you-go-Dienst senkt Cloud-Computing die Kosten für Hardware, Personal und Energieverbrauch erheblich. Außerdem bedeutet weniger Zeitaufwand für die Bearbeitung von IT-Problemen mehr Zeit für die Erreichung Ihrer Ziele.
  • Notfallwiederherstellung: Die Sicherung all Ihrer wichtigen Dateien und Daten in der Cloud bietet einen entscheidenden zusätzlichen Schutz. Sie gehen ein großes Risiko ein, wenn Sie alles an einem Ort aufbewahren. Von einer Naturkatastrophe über plötzliche Stromausfälle bis hin zu einem Malware-Angriff könnten Sie jederzeit mit leeren Händen dastehen. Daher bietet die Cloud einen enorm wichtigen Dienst, indem sie Ihre Daten auf mehreren Servern an mehreren Standorten sichert.
  • Datenschutz und Datensicherheit: In ähnlicher Weise und entgegen mancher Meinung bieten Cloud-Computing-Dienste ausgezeichnete Cloud-Sicherheit für Ihre privaten Daten. Vielleicht denken Sie, es sei sicherer, alles dort aufzubewahren, wo Sie es sehen können, aber stellen Sie sich die Cloud wie einen Banktresor vor. Anbieter von Cloud-Diensten legen großen Wert auf die Sicherheit und den Schutz Ihrer Daten, die alle verschlüsselt werden. In den meisten Fällen können Sie Ihre eigenen Sicherheitseinstellungen für die Cloud festlegen. Ähnlich wie ein Banktresor so konzipiert ist, dass er die sicherste Art der Aufbewahrung von Wertgegenständen darstellt, ist die Cloud so konzipiert, dass sie die sicherste Art der Datenspeicherung bietet.
  • Skalierbarkeit: Cloud-Computing bietet Unternehmen ein wenig zusätzliche Flexibilität für Wachstum oder in einigen Fällen auch Verkleinerung. Je größer Ihr Unternehmen ist, desto mehr Platz, Zeit und Geld wird für den Geschäftsbetrieb benötigt. Die Möglichkeit, die Cloud nach Bedarf zu nutzen, bietet eine virtuelle Umgebung, die dieses Wachstum erleichtert. Auf der anderen Seite wissen Sie, dass Sie bei einem Rückgang des Geschäfts nicht für Geräte oder Ressourcen aufkommen müssen, die Sie nicht mehr benötigen. Bei Cloud-Computing-Diensten zahlen Sie nur für das, was Sie nutzen.
  • Flexibilität: Da alles über die Cloud gespeichert und verwaltet wird, haben Sie die Flexibilität, von wirklich jedem Ort der Welt aus zu arbeiten. Angesichts der Weiterentwicklung des herkömmlichen Konzepts des Arbeitsplatzes spielt Cloud-Computing eine grundlegende Rolle, damit Unternehmen virtuell agieren können. Cloud-Computing erleichtert zudem die Konnektivität und ermöglicht den Zugriff auf Dateien und Daten von Mobilgeräten aus.
  • Zusammenarbeit: Im gleichen Sinne fördert die Möglichkeit, Ihre Dateien nicht nur zu speichern, sondern sie auch in der Cloud zu erstellen und zu bearbeiten, eine effizientere Zusammenarbeit. Mit Cloud-Computing können Sie ein zehnköpfiges Team von verschiedenen Standorten aus am selben Dokument arbeiten lassen. Das macht die Organisation und das Ressourcenmanagement innerhalb eines Teams einfacher denn je.

Die Vorteile von Cloud-Computing für den privaten Gebrauch

Außerhalb des Büros gibt es viele Möglichkeiten, wie Sie von der Nutzung von Cloud-Lösungen zu Hause profitieren können. Der offensichtlichste Vorteil ist natürlich der Platz, den Sie einsparen. Wenn Sie derzeit keinen Cloud-Speicher nutzen, dann sind die meisten Ihrer Dateien wahrscheinlich auf Ihrem Computer oder Smartphone gespeichert. Wenn Ihnen auf diesem Gerät der Platz ausgeht, entscheiden Sie sich vielleicht für eine externe Festplatte, und wenn diese voll wird, nehmen Sie eine zweite externe Festplatte hinzu, und so weiter. Plötzlich ist es sehr viel schwieriger, ein altes Dokument zu finden, das Sie dringend brauchen.

Wenn Sie alle Ihre Dateien an einem virtuellen Ort speichern, der keinen persönlichen Platz einnimmt, hilft Ihnen das, alles organisiert und unter Kontrolle zu halten, und spart Ihnen gleichzeitig Geld für den Kauf von Hardware. Außerdem können Sie so die Rechenleistung Ihres Betriebssystems verbessern, wenn Sie einen Großteil Ihrer Dateien in die Cloud migrieren.

Auch der Austausch mit anderen wird viel einfacher. So können Sie beispielsweise ein gemeinsames Fotoalbum einrichten, auf das jeder in Ihrer Familie zugreifen kann.

Deshalb entwickelt Dropbox den weltweit ersten Smart Workspace. Durch Verbindung all Ihrer Inhalte und Tools ist alles leicht in der Dropbox Produktivitäts-App zugänglich. Sie müssen nicht mehr zwischen Plattformen, Apps und Inhaltsformaten wechseln – bei einem Smart Workspace können Sie alles in einem zentralen Arbeitsbereich nutzen und flexibles IT-Management bieten.

Die Vorteile von Cloud-Computing liegen auf der Hand – ob Sie es nun zu Hause oder am Arbeitsplatz nutzen. Die Cloud steigert die Produktivität, verbessert die Organisation, fördert die Zusammenarbeit und senkt die Kosten, während Ihre Daten sicher und geschützt bleiben.