Eine Retrospektive durchführen

Virtual First | Kit für effektives Arbeiten

Wenn ein Projekt endet, kann es leicht passieren, dass man sich sofort in das nächste Projekt stürzt. Entscheidend für das Wachstum ist es aber, sich Zeit zu nehmen, um darüber nachzudenken, wie das Projekt gelaufen ist und was Sie beim nächsten Mal anders machen könnten. Nutzen Sie diese Übung, um Erfolge zu feiern, Empathie für Teammitglieder zu entwickeln und schnell aus Fehlern zu lernen.

45 MIN. | VIRTUELLER TEAM-WORKSHOP

Schritt 2: Stimmen Sie Teilnehmer mit einer Aufwärmrunde ein

Falls Ihr Projekt herausfordernd war, sprechen die Teilnehmer darüber womöglich nur ungern. Betonen Sie zu Beginn Ihres virtuellen Workshops auf eine leichte, positive Art und Weise, dass es darum geht, zu verstehen, wie die Dinge gelaufen sind. Bitten Sie dann alle, zum Aufwärmen eine Frage zu beantworten. Wir empfehlen, den Smalltalk mit Fragen zu durchbrechen, wie „Was ist Ihnen wichtig, wovon Ihre Kollegen vielleicht nichts wissen?“ Sobald sich alle entspannt haben, bitten Sie sie, sich auf ein paar grundlegende Prinzipien zu einigen:

  • Ehrlich, aber respektvoll und konstruktiv sein
  • Ich-Aussagen anstelle von Du/Sie-Aussagen verwenden („Ich wünschte, wir hätten mehr Zeit gehabt“ vs. „Sie hätten mehr Zeit einplanen sollen“)
  • Keine gegenseitigen Unterbrechungen

Schritt 3: Über Ihr Projekt nachdenken

Stellen Sie auf einem Wecker 8 Minuten ein, in denen alle ihre Antworten auf die Mir gefällt/Ich wünsche mir/Ich frage mich-Fragen in einem privaten Dokument notieren. Wenn die Zeit abgelaufen ist, bitten Sie alle, ihre Gedanken im Stil eines Schnellfeuers mitzuteilen (wenn Sie es vorziehen, lassen Sie einen Moderator die Leute direkt aufrufen). Wenden Sie 5 bis 7 Minuten pro Kategorie auf. Während die Leute sprechen, lassen Sie einen Schreiber die Antworten in ein gemeinsames Retro-Arbeitsblatt (unten) eintragen.
Retro-Arbeitsblatt

Mir gefällt/Ich wünsche mir/Ich frage mich

Verwenden Sie dieses Arbeitsblatt, um darüber nachzudenken, was gut gelaufen ist, was besser hätte laufen können und welche neuen Ideen oder Fragen Sie haben. Zu berücksichtigende Themen: Beteiligte, Genehmigungsverfahren, Zeitplan und Budget.

Schritt 4: Wichtigste Themen ermitteln

Nachdem Sie die Antworten aller Teilnehmer eingegeben haben, bitten Sie Ihr Team, Ihnen zu helfen, diese Themen zuzuordnen. Wenn beispielsweise viele Punkte die Zusammenarbeit betreffen, könnten Sie das Thema Zusammenarbeit erstellen. Oder wenn die Leute sagen, dass die Dinge überstürzt abgelaufen sind, könnten Sie das Thema Zeitachse erstellen. Wenn Sie feststellen, dass immer wieder dieselben Themen auftauchen, legen Sie als Team FAST-Ziele fest und entscheiden Sie, wie Sie diese effektiv verwalten können. Bitten Sie Ihren Schreiber, diese Themen zum Retro-Arbeitsblatt hinzuzufügen. Bitten Sie anschließend Ihr Team, über drei bis fünf Themen abzustimmen, die sie weiter bearbeiten möchten. Hierzu können die Teilnehmer (1) vor ihrer Bildschirmkamera den Daumen nach oben, unten oder zur Seite halten oder (2) neben ihren drei favorisierten Themen ein Emoji platzieren.

3 einfache Erfolge

Zur Gewohnheit machen

  • Morgen: Fragen Sie sich: „Was hat mir heute besonders gut gefallen?“
  • Nächste Woche: Fragen Sie Ihr Team: „Was hätten wir in der letzten Woche besser anders gemacht?“
  • Vierteljährlich: Planen Sie für längere Projekte regelmäßige virtuelle Retrospektiven