Auffallende Drucke mit einer großen Wirkung

Die ghanaisch-australische Modemarke YEVU verbindet Merchandise mit einer wertvollen sozialen Mission. Erfahren Sie wie das frauengeführte Team mit Dropbox alles vom Stoff bis zum fertigen Produkt organisiert.

Zwei Frauen in gleich bedruckten Kleidern posieren und lächeln am Strand.

Der Gründerin von YEVU clothing, Anna Robertson, sind während ihrer Arbeit in der ghanaischen Hilfe- und Entwicklungsbranche zwei Dinge aufgefallen. Als Erstes, dass überwiegend Frauen in der informellen Branche des Landes tätig sind. Sie bilden fast 70 Prozent der Arbeitskräfte in einer Branche, die von unsicherer und prekärer Arbeit mit niedrigen Löhnen geprägt ist. Außerdem stellte sie fest, dass es für die Herstellung maßgeschneiderter Kleidungsstücke eine unbestreitbare lokale Kompetenz gab. 

 

Eine Person sitzt an einer Nähmaschine und arbeitet an einem Stück Stoff.

 

Robertson wollte diese Fähigkeiten nutzen und Frauen nachhaltige Vollzeitstellen mit angemessenen Löhnen für den Lebensunterhalt bieten. Deshalb gründete sie YEVU – eine Modemarke, die helle und auffällige Wachsdrucke aus Westafrika präsentiert und die herstellenden Frauen unterstützt. Der Produktions- und Kampagnenprozess von YEVU wird über Dropbox koordiniert. Es ist die digitale Zentrale für das 30-köpfige Team aus ganz Ghana und Sydney in Australien, der Heimatstadt von Robertson. 

 

Der Produktionsprozess von YEVU beginnt auf dem Großhandelsmarkt in Accra, Ghana, wo der Einkaufsleiter Fotos von Drucken mit einem Handy schießt und diese Bilder in einem Dropbox-Ordner mit dem Managementteam teilt. „Wir kommunizieren vollständig über unsere Mobiltelefone mit unserem Team in Ghana. So ist es einfach leichter, mit den Personen auf dem Markt und in der Werkstatt in Kontakt zu bleiben“, sagt Robertson. Sobald ihre Druckauswahl getroffen wurde, werden Bestellungen bei den Verkäufern aufgegeben, die Drucke abgeholt und die Stoffe an das Frauenteam geliefert, das die YEVU-Werkstatt in Ghana leitet.

 

Fünf Frauen stehen in gleich bedruckten Kleidern da und haben die Arme umeinander gelegt.

 

Digitale Kleidungsmuster, die in Sydney hergestellt und entworfen werden, werden über einen anderen Dropbox-Ordner an das Team in Ghana gesendet.  Die Muster werden auf industriellem Niveau gedruckt und die Produktion startet. „Alle Systeme sind für die nächsten sechs bis acht Wochen in Betrieb“, so Robertson.

 

Sobald die Kleidung hergestellt ist, erstellt das Team in Ghana eine E-Commerce-Kampagne. „Durch die dortige Durchführung unserer Kampagnen können wir die Kleidung in einem westafrikanischen Kontext mit einer erstaunlichen künstlerischen Ausrichtung präsentieren“, sagt Robertson. Ähnlich wie beim Produktionsprozess werden Kampagnenfotos von den Fotografen über Dropbox-Ordner geteilt und vom Team in Sydney genehmigt, bevor sie live gehen.

 

Zwei Frauen in gleich bedruckten Kleidern posieren und lachen.

 

YEVU produziert mittlerweile fast 9.000 Kleidungsstücke pro Jahr mit vielen Fans in Sydney und Ghana. „Australien und Ghana haben beide eine positive, sonnige Outdoor-Atmosphäre. Durch diese Verbindung in meinem Kopf, bin ich davon ausgegangen, dass die Drucke und Textilien aus Ghana gut für Australien passen würden“, sagt Robertson. Sie hatte recht: „An dem Tag, an dem das erste Pop-up in Sydney eröffnet wurde, gab es eine Schlange vor der Tür. Alle liebten die Geschichte. Alle liebten die Farben. Es war auch aus ethischer Sicht etwas anderes und Aufregendes.“