Freiheit beim Filmemachen durch Remote-Arbeit

Der in Berlin geborene Filmregisseur Marten Persiel wünschte sich ein idyllisches Leben am Meer, wollte aber seine erfolgreiche Karriere im Film nicht aufgeben. Mit den Möglichkeiten der Remote-Zusammenarbeit in Dropbox konnte er sich beides ermöglichen.

Ein Mann surft im Meer
Vor sechs Jahren verlor der in Berlin geborene Filmemacher Marten Persiel bei einem Unfall beim Kite-Surfing fast sein Leben. Der beängstigende Vorfall gab ihm zu denken und machte ihm seine Prioritäten klar. „Während ich mich im Krankenhaus erholte, hatte ich Gelegenheit, mir einige schwierige Fragen zu stellen: ‚Wenn das Leben so zerbrechlich und potenziell so kurz ist, was sind dann die Dinge, die mir wirklich wichtig sind, die Träume, die ich verwirklichen möchte?‘“
Marten Persiel arbeitet mit einem iPad
Persiel, der bei zwei Spielfilmen – dem Dokumentarfilm This Ain't California (2012) und dem Drama EVERYTHING WILL CHANGE (2021) – Regie geführt hat, beschloss, das pulsierende Berlin für ein ruhigeres Leben am Meer zu verlassen. Es zog ihn nach Vila Nova de Milfontes, eine kleine Stadt an der Küste Südportugals. Er wusste, dass er seine Arbeit als Filmemacher, die eine nahezu ständige Kommunikation mit einem Team von Filmeditoren, Locationscouts und Casting-Assistenten in Berlin erfordert, mit Hilfe von Dropbox fortsetzen konnte. „Mit Dropbox habe ich das gesamte Projekt immer in der Tasche“, sagt Persiel. „Ich kann wirklich alles digital machen.“

Dropbox hat meine Arbeitsweise komplett umgekrempelt. Ohne es wäre dieses Leben nicht möglich.

Marten Persiel geht an einem Häuschen vorbei

Persiel, der früher bei jedem Casting-Aufruf oder bei der Suche nach Drehorten vor Ort war, erledigt jetzt alles über sein Smartphone. „Es gibt eine Motivsucher-App, auf die ich über Dropbox zugreifen kann und die ich mit meinem Location Scout verwende“, sagt er. „Ich kann am Computer sehen, was der Scout tut, und sagen: ‚Hey, kannst du dich umdrehen? Ein Stück nach links bitte‘. Dann kann ich diese Videos in Dropbox speichern.“

Die Umstellung hat die Zusammenarbeit in Persiels Team aus Filmeditoren, Locationscouts und Casting-Assistenten optimiert. „Wir haben jetzt ein sehr flüssiges System für die Zusammenarbeit“, sagt er. Mit Dropbox kann Persiel mehrere Versionen eines von seinem Team gesendeten Schnitts anzeigen und die Versionen, die ihm nicht gefallen, offline nehmen. „Ich benutze Kommentare mit Zeitstempel, um eine Aufgabenliste auf der von mir gewählten Version zu hinterlassen: ‚Könntest du eine Version ausprobieren, in der du das weglässt?‘ oder ‚Könntest du hier eine andere Musik ausprobieren?‘ Insgesamt sparen wir viel Zeit und sind viel effizienter als beim Hin- und Hersenden.“

Marten Persiel bearbeitet ein Video am Computer

Persiel nutzt Dropbox auch außerhalb seiner Tätigkeit als Filmemacher – er betreibt damit einen Coworking Space in Portugal, ein Projekt, das Kreative unter einem Dach zusammenbringt.  „Ich kann Dropbox für alles Organisatorische nutzen, beispielsweise um mit dem Scanner Quittungen aufzubewahren oder Papierkram nachzuverfolgen, oder um alle finanziellen und juristischen Dokumente zu speichern, die ich brauche, um den Raum zu betreiben“, sagt er.

Dropbox hat Persiel sogar mit der Sprachbarriere geholfen, die sich ihm in seinem Leben in Portugal stellt. Wenn er sich mit jemandem unterhält, der einen portugiesischen Dialekt spricht, den er nicht versteht, kann er auf seine Dateien zugreifen und der Person zeigen, was er meint. „Es kann ein Video sein, ein Foto oder Text. Es erweist sich immer wieder auf ungeahnte Art als praktisch.“

Video und Geschichte von Citizen Research

Dropbox unterstützt Sie dabei, von überall aus zu arbeiten.

Mehr über Dropbox für Kreative erfahren