Die Vision: eine Zukunft ohne Abfall für Brillen

Sahir Zaveri, CEO von King Children, und sein Team von Brilleninnovatoren stellen mithilfe von 3D-Druck und Augmented-Reality-Technologie nachhaltige Brillenfassungen her. In unserer Videoserie „The Drop In“, die in Zusammenarbeit mit dem Wired Brand Lab produziert wurde, erklärt er, wie die Zusammenarbeit mit Dropbox ihre Mission ermöglicht.

Aug 30, 2021
Frau hält einen Brillenprototyp
„The Drop In“ mit Brillendesigner King Children

Von Sally Zhang

Sahir Zaveri hat jahrelang vergeblich nach Brillen gesucht, die ihm stehen und gleichzeitig zu seiner Persönlichkeit passen. Während des ersten Semesters an der Brown University wurde ihm klar, dass er mit diesem Problem nicht allein ist. Viele seiner Freunde – darunter sein Zimmernachbar und späterer Mitbegründer Dave Lee – hatten genau das gleiche Problem.

Sahir stieß bald auf ein noch größeres Problem: Bei der Brillenherstellung wurde unglaublich viel Material verschwendet. Mithilfe von Dave führte er Studien durch, die zu dem Ergebnis kamen, dass mehr als die Hälfte der jährlich produzierten Brillen im Müll landen. Deshalb verbrachten die beiden Freunde den folgenden Sommer damit, die 3D-Drucktechnologie zu erforschen. Sie kamen zu dem Schluss, dass es einen unerschlossenen Markt für individuelle Brillen gibt, die nicht nur stilvoll und erschwinglich sind, sondern auch nachhaltig hergestellt werden. Das Duo ergriff diese Chance und damit war King Children geboren.

„King Children steht für eine neue Geschäftsart für die Zukunft der gesamten Modeindustrie“, so Sahir. „Ein Weg ohne Ressourcenverschwendung, bei dem die Wünsche der Kunden nach Abwechslung trotzdem erfüllt werden können.“

Sahir hat eine neue, laserbasierte Technologie entwickelt, bei der ungenutztes Material aus einem Produktionszyklus entfernt und in den nächsten einspeist wird, damit endlich kein Abfall mehr entsteht. Dank der 3D-Technologie werden bei King Children außerdem Brillen exakt nach Kundenbestellung gefertigt, sodass kein ungenutzter Bestand entsteht und entsorgt werden muss.

„Für uns ist der heilige Gral ein System ohne Abfall, bei dem das Produkt für Kunden individuell hergestellt wird“, sagt Sahir. 

 

Bevor die Brillen an den 3D-Drucker gehen, nutzt das kreative Designer- und Forscherteam von King Children Dropbox, um gemeinsam an 3D-Designdateien mit vielen Daten zu arbeiten. „Die Versionskontrolle ist sehr wichtig“, so Sahir. „In jeder Phase werden Änderungen vorgenommen, aber manchmal benötigen wir eine frühere Version, weil jemand eine Idee hat, die wirklich toll ist.“ Durch einfachen Zugriff auf organisierte, aktualisierte Dateien kann das Designteam schnell den Kurs für eine Idee ändern. Sobald die Designs fertig sind, nutzt das Team Dropbox, um extragroße Dateien an das Produktionsteam in Indien zu senden. „Ein System wie Dropbox, mit dem große Dateien ganz einfach übertragen werden können, ist wirklich praktisch“, so Sahir.

Mit dem Wachstum von King Children wächst auch die soziale Mission des Unternehmens. Sahir konzentriert sich auf Partnerschaften mit gemeindeorientierten Teams und Marken. Vor Kurzem haben sie eine limitierte Auflage von Brillen entwickelt, um das Bewusstsein für Brustkrebs zu fördern. Sahir plant, einen neuen Weg in Richtung Inklusion und Ausdruck der eigenen Persönlichkeit in der Modeindustrie einzuschlagen.

Dropbox unterstützt Sie und Ihr Team dabei, von überall aus zu arbeiten.

Mehr zu Dropbox-Funktionen